Wohnformen Überblick

Teilen:

Wie wir wohnen und leben wollen, unterliegt einem ständigen Wandel. Vor allem die individuellen Ansprüche des Einzelnen und Veränderungen innerhalb der Gesellschaftsstruktur aber auch der technische Fortschritt tragen hierzu bei. Für die Entstehung von neuen barrierefreien Wohnformen und Konzepten für das Wohnen im Alter spielen neben diesen Faktoren speziell die Weiterentwicklungen in der Pflege und Medizin eine Rolle. Zusätzlichen Druck auf die Herausbildung neuer Wohnformen erzeugen die immer weiter ansteigenden Kosten im Pflegesektor. Bestehende Wohnkonzepte und Pflegeformen müssen den veränderten Bedingungen angepasst und weitere Alternativen entwickelt werden.

Barrierefreiheit © schinsilord, fotolia.com
Barrierefreiheit © schinsilord, fotolia.com

Zu den konventionellen Modellen der Pflege gehören vor allem stationäre Einrichtungen oder die Pflege zu Hause durch Angehörige. Während Ersteres einen Umzug erfordert und daher meist mit einem Verlust des gewohnten Umfelds verbunden ist, stellt die häusliche Pflege durch die Familie für dessen Mitglieder eine hohe Belastung dar. Eine barrierefreie Wohnung hingegen bietet die Möglichkeit, dem Betroffenen seine Selbstständigkeit zu erhalten und das Wohnen mit einem passenden Pflegekonzept zu verbinden. Formen des betreuten Wohnens in einem altersgerecht gestalteten Zuhause sind daher auf dem Vormarsch. Wer sich für eine barrierefreie Wohnung, ob als Eigentümer oder Mieter, mit einem angeschlossenen Betreuungskonzept oder einer guten Betreuungsstruktur vor Ort entscheidet, ist auf die Veränderungen im hohen Lebensalter vorbereitet. Weiter alternative Wohnformen für ältere Menschen wie das Mehrgenerationenwohnen oder das Leben in einer Seniorenwohngemeinschaft tragen dazu bei, dass diese auch im hohen Alter in einer sozialen Gemeinschaft aufgehoben sind.

Artikel teilen: