Stehlift

Teilen:

Der Stehlift – Bauart und Funktion

Der Stehlift ist ähnlich aufgebaut wie der Sitzlift. Allerdings weist er keine Sitzgelegenheit auf. Sitzlifte bewegen sich ebenfalls auf einer oder mehreren Führungsschienen entlang der Treppen über die Stufen hinweg. Im Vergleich zu anderen Modellvarianten ist die Benutzerplattform beim Sitzlift jedoch deutlich kleiner. Daher ist sie besonders gut geeignet für enge Treppenhäuser, in denen wenig Platz zur Verfügung steht. Noch raumsparender wird der Stehlift durch die zusätzliche Option, die Transportplattform hochzuklappen, wenn der Lift gerade nicht benutzt wird.

Trotz der kleinen Ausführung bietet die Plattform des Stehlifts ausreichend Platz: Eine Person kann dort komfortabel stehen – auch mit einem Koffer, einer Einkaufstasche oder Krücken. Der Plattformboden ist üblicherweise mit einem rutschfesten Belag ausgestattet, auf dem der Benutzer auch bei Nässe oder im Winter einen sicheren und festen Stand hat. Nach dem Betreten der Plattform klappt der Passagier die Armlehnen und Sicherheitsbügel herunter. Sie rasten ungefähr in Hüfthöhe stabil ein und können dann auch dazu genutzt werden, sich während der Fahrt daran festzuhalten oder anzulehnen. Die Fahrtgeschwindigkeit ist gemächlich, und viele Hersteller bieten optional die Ausrüstung mit Sicherheitsgurten an, um bei der Nutzung optimal gehalten und geschützt zu sein.

Stehtreppenlift © thyssenkrupp Encasa
Stehtreppenlift © thyssenkrupp Encasa (nicht mehr im Programm)

Stehlifte sind in aller Regel für die Nutzung im Innenbereich vorgesehen. Sie können eines oder mehrere Stockwerke überbrücken. Die Führungsschiene wird – ähnlich wie beim Sitzlift – entweder auf den Treppenstufen oder an der Wand befestigt. Ein Stehlift kann Lasten bis zu einem Maximalgewicht von rund 120 kg transportieren.

Tipp: Mit unserem Angebotsvergleich finden Sie die günstigste Treppenlifte

Für wen eignet sich der Stehlift?

Stehlifte sind geeignet für Menschen, deren Mobilität so eingeschränkt ist, dass sie Treppenstufen nicht mehr aus eigener Kraft bewältigen können. Wenn auch das Aufstehen oder Hinsetzen Probleme bereitet, etwa wegen Rücken- oder Gelenkbeschwerden, stellt der Stehlift eine optimale Mobilitätshilfe dar und bietet gegenüber dem Sitzlift einige Vorteile. Auf der ebenen Plattform können verschiedene Lasten mitgenommen werden, von den täglichen Einkäufen bis hin zu kleineren Möbelstücken.

Wo lässt sich ein Stehlift einbauen?

Grundsätzlich kann in jedem Treppenhaus, auch in einem schmalen, engen oder gewundenen, ein Stehlift eingebaut werden. Bei kurvigen Treppenverläufen oder Wendeltreppen müssen die Führungsschienen allerdings individuell nach Maß gefertigt werden, was die Kosten für den Kunden erhöht. Weil der Stehlift so platzsparend konstruiert ist, kann er auch nachträglich installiert werden. Zu beachten ist lediglich, dass diese Modellvariante nicht für den Außenbereich geeignet ist. Dafür sind Hublifte oder Plattformlifte besser geeignet.

Was kostet ein Stehlift?

Ein Stehlift ist etwas günstiger als ein vergleichbarer Sitzlift, da er nicht mit einer zusätzlichen Sitzgelegenheit ausgestattet werden muss. Trotzdem muss grundsätzlich auch dieser Lifttyp immer für den jeweiligen Kunden individuell geplant, gefertigt und montiert werden. Daher kann der genaue Preis von einem seriösen Anbieter erst nach einer Ortsbegehung und Sichtung der Ortsverhältnisse festgelegt werden.

Baukosten © magele picture, fotolia.com
Kosten für einen Treppenlift nicht unterschätzen © magele picture, fotolia.com

Wie bei anderen Treppenliften bestimmt auch beim Stehlift die Führungsschiene maßgeblich über die Höhe der Gesamtkosten mit. Bei geraden Treppen ist deutlich weniger Aufwand zum Herstellen und Anbringen der Schiene erforderlich als bei gekurvten, und das wirkt sich ganz direkt auf die Kosten aus. Zum Vergleich: Ein einfacher Stehlift über eine Etage und für eine gerade Treppe lässt sich schon für rund 3.000 Euro realisieren. Das gleiche Modell für eine gewundene Treppe kann bereits zwei- bis dreimal so viel kosten.

Wenn Sie sich in Ihrem Haus oder Ihrer Wohnung einen Stehlift einbauen lassen möchten, sollten Sie vor der Entscheidung für einen Anbieter mehrere Angebote vergleichen. Das geht ganz einfach mit unserem kostenlosen und unverbindlichen Angebotsservice: Mit wenigen Schritten erfassen Sie einfach Ihren Wunschlift und geben Ihre Kontaktdaten ein. Wenige Tage später erhalten Sie dann bis zu drei Angebote von verschiedenen Herstellern, die Sie bequem von zu Hause aus prüfen und miteinander vergleichen können. Gefällt Ihnen ein Angebot, können Sie mit dem entsprechenden Hersteller einen Termin zur Ortsbegehung vereinbaren. Dabei können Sie weitere Details besprechen und sich auf Wunsch ein konkretes Angebot erstellen lassen. So sparen Sie Geld, Zeit und Nerven und erhalten den Treppenlift Ihrer Wahl zum günstigsten Preis.

Artikel teilen: