Plattformlift

Teilen:

Der Plattformlift – Bauart und Funktion

Plattformlifte sind für Personen gemacht, die aufgrund ihrer eingeschränkten Mobilität auf Hilfsmittel angewiesen sind, etwa einen Rollstuhl, einen Rollator oder Gehhilfen. Anders als Sitzlifte bieten Plattformlifte keine integrierte Sitzgelegenheit. Die Nutzung erfolgt entweder stehend oder im Rollstuhl sitzend. Ein Plattformlift bewegt sich an einer oder mehreren Führungsschienen und kann sowohl an einer geraden als auch an einer kurvigen Treppe montiert werden.

Plattformlift mit Sicherung © Shchipkova Elena, fotolia.com
Plattformlift mit Sicherung © Shchipkova Elena, fotolia.com

Für optimalen Halt und Trittsicherheit ist die Plattform des Lifts mit einem rutschfesten Belag versehen. Über die klappbaren Auffahrrampen kann der Lift von vorn oder von der Seite begangen bzw. mit dem Rollstuhl befahren werden. Die Rampen gleichen kleinere Höhenunterschiede aus und sorgen außerdem dafür, dass die Räder während der Fahrt weder wegrollen noch über den Rand rutschen können. Ein Klappbügel, der vor Beginn der Fahrt ebenfalls heruntergeklappt wird, bietet zusätzlichen Schutz und Sicherheit bei Transporten. Der Passagier kann sich während der gemütlichen Fahrt auch mit den Händen daran festhalten. Ist die Zieletage erreicht, wird der Bügel zum Verlassen der Plattform wieder hochgeklappt.

Die hochklappbare Nutzerplattform minimiert auch den Platzbedarf des Lifts. Weil er so raumsparend ist, kann der Plattformlift auch in Treppenhäusern installiert werden, die von mehreren Mietparteien oder Eigentümern genutzt werden. Nach jedem Gebrauch wird die hochgeklappte Plattform gesichert. In diesem Zustand lässt sie im Treppenhaus genug Raum frei, um die Treppe normal zu begehen und für die alltäglichen Transporte zu nutzen. Das Herunterklappen der Plattform ist mit wenigen Handgriffen möglich und macht den Lift wieder gebrauchsbereit.

Tipp: Mit unserem Angebotsvergleich finden Sie die günstigste Treppenlifte

Für wen eignet sich der Plattformlift?

Plattformlifte sind als Aufzuglösungen für Personen konstruiert, die auf einen Rollstuhl angewiesen sind oder Geh- und Mobilitätshilfen wie den Rollator verwenden. Gegenüber dem Sitzlift bietet diese Bauart den Vorteil, dass der Nutzer seinen Rollstuhl nicht verlassen muss, um die Etage zu wechseln. Die Mobilitätshilfe fährt einfach auf dem Lift mit, und für das Befahren, Steuern und Verlassen der Plattform ist keine fremde Hilfe nötig. Beim Plattformlift entscheidet der Benutzer, ob er mit oder ohne Unterstützung von einem Stockwerk zum nächsten fährt.

Plattformlift im Außenbereich © thyssenkrupp Encasa
Plattformlift im Außenbereich © thyssenkrupp Encasa

Wo lässt sich ein Plattformlift einbauen?

Plattformlifte können ein größeres Gewicht tragen als Sitzlifte. Das bedeutet jedoch auch, dass der Einbau üblicherweise mehr Aufwand erfordert. Um die höhere Tragfähigkeit zu erreichen, werden üblicherweise Schienensysteme montiert, die zwei oder mehr Führungsschienen umfassen. Die Schienen können auf den Treppenstufen oder an der Wand angebracht werden und folgen dann genau dem Treppenverlauf. Die Montage ist bei geraden und kurvigen Treppen, im Innen- und im Außenbereich möglich. Soll der Plattformlift außerhalb des Gebäudes angebaut werden, müssen Elektronik und Mechanik versiegelt werden, um sie dauerhaft und sicher vor Witterungseinflüssen zu schützen.

Plattformlift ©  lapandr, fotolia.com
Plattformlift © lapandr, fotolia.com

Was kostet ein Plattformlift?

Bei der Planung eines Plattformlifts sind mehrere Kostenfaktoren zu berücksichtigen. Soll der Lift im Außen- oder Innenbereich eingesetzt werden? Welchen Höhenunterschied und welche Distanz muss er überwinden? Eine Stufe, eine Etage oder mehrere Stockwerke? Wie bei anderen treppenliften gilt auch hier: Je komplexer der Treppenverlauf und je länger die Strecke, desto höher werden die Kosten für den Einbau des Lifts ausfallen.

Die einfachste Plattformlift-Variante, also ein Lift über eine gerade Treppe im Innenbereich, kostet zwischen 6.000 und 15.000 Euro. Ist die Treppe kurvig, steigt der Preis, weil dann keine standardisierten, sondern individuell gefertigte Führungsschienen verwendet werden. Eine solche Maßanfertigung kann dann pro Etage zwischen 10.000 und 20.000 Euro kosten.

Was kostet ein Plattformlift © Gina Sanders, fotolia.com

Die Kosten für einen Plattformlift im Außenbereich können wegen des höheren technischen Aufwands auf bis zu 25.000 Euro (bei kurvigem Treppenverläufen) ansteigen. Den genauen Preis kann jedoch erst der Anbieter nach einer Vor-Ort-Besichtigung nennen. Beim Orttermin werden alle Kostenfaktoren sowie der Installationsaufwand von Experten erfasst, geprüft und in die Berechnung mit einbezogen.

Interessieren Sie sich für einen Plattformlift oder planen bereits den Einbau? Dann profitieren Sie auf jeden Fall von einem umfassenden Vergleich der Herstellerangebote, bevor Sie sich für ein Modell entscheiden. Nutzen Sie unseren kostenlosen, unverbindlichen Angebotsservice, um sich einen Überblick über die Preise zu verschaffen und die Planung zu vereinfachen: In wenigen Schritten erfassen Sie die wichtigsten Daten des gewünschten Treppenlifts, und einige Tage später bekommen Sie Angebote von bis zu drei Herstellern zugesendet. Diese können Sie dann in aller Ruhe prüfen und auswerten. Sagt Ihnen ein Angebot zu, können Sie mit dem entsprechenden Hersteller einen Ortstermin bzw. ein Beratungsgespräch vereinbaren. Mit dieser praktischen Option sparen Sie Zeit und Geld und kommen mit Sicherheit günstiger zum Treppenlift Ihrer Wahl.

bis zu 30% sparen

Treppenlift Angebote
von regionalen Betrieben

Unverbindlich
Qualifizierte Anbieter
Kostenlos

Artikel teilen: