Materialien fürs barrierefreie Badezimmer

Teilen:

Materialkonzepte im barrierefreien Bad

Die Materialien im barrierefreien Badezimmer sollten so gewählt werden, dass Sicherheit, Komfort und Orientierung gleichermaßen erfüllt werden können. Generell gelten auch im Bad die Grundsätze barrierefreier Gestaltungskonzepte.

Im barrierefreien Badezimmer ist die Wahl der richtigen Materialien ebenso wichtig wie die Einrichtung selbst © Kzenon, stock.adobe.com
Im barrierefreien Badezimmer ist die Wahl der richtigen Materialien ebenso wichtig wie die Einrichtung selbst © Kzenon, stock.adobe.com
Badezimmer umbauen:
 

Barrierearme und barrierefreie Badezimmer planen!

Badezimmer-Konfigurator

Materialkonzepte im barrierefreien Bad

Wenn es um Wand- und Bodenbeläge oder um Oberflächen von Einrichtungs- und Sanitärobjekten geht, gelten hier ähnliche und im Detail doch unterschiedliche Gesichtspunkte wie im klassischen Badezimmer auch:

  • Die Haptik muss stimmen, Oberflächen sollten sich idealerweise warm und insgesamt angenehm anfühlen.
  • Alle Oberflächen müssen pflegeleicht und hygienisch zu reinigen sein.
  • Wichtige Anforderungen an Bodenbeläge sind Fußwärme, Rollstuhleignung und Rutschhemmung.
  • Materialien sollten keine Gift- und Schadstoffe enthalten, bzw. ausgasen.

In einigen Bereichen müssen Kompromisse geschlossen werden. So fühlt sich Sanitärkeramik nicht warm an, dafür lassen sich die Oberflächen leicht reinigen. Ein Fliesenboden ohne Fußbodenheizung ist ebenfalls eher kalt, dafür ist auch hier die hygienische Reinigung sowie die Wasserundurchlässigkeit leicht gegeben.

Badezimmermöblierung

Die Möblierung im barrierefreien Bad muss konstruktiv und funktional auf die Anforderungen der Benutzer abgestimmt sein. Als Materialien kommen Holz, aber auch beschichtete Werkstoffe zum Einsatz. In jedem Falle wichtig: Die Oberflächen müssen leicht zu reinigen, hygienisch und feuchtebeständig sein. Farbkontraste zu Wand und Boden sehen nicht nur gut aus, sondern erleichtern auch die Orientierung. So ist ein farbiger Badezimmerschrank vor hellen Fliesen in jeder Hinsicht ein Blickfang und ein wichtiges Element zur Zonierung.

Auf Hochglanzoberflächen sollte verzichtet werden. Einerseits aufgrund der möglichen Blendung, aber auch, weil auf diesen Flächen jeder Fingerabdruck auffällt.

Bei der Auswahl der Sanitärmöbel kommt es auf Hygiene und Langlebigkeit an. Hier kann ein Fachmann helfen © auremar, stock.adobe.com
Bei der Auswahl der Sanitärmöbel kommt es auf Hygiene und Langlebigkeit an. Hier kann ein Fachmann helfen © auremar, stock.adobe.com

Sanitärobjekte – glatt und hygienisch

Moderne Sanitärobjekte bestehen heute vorwiegend aus Acryl oder Keramik. Beide Materialien erfüllen auch die Anforderungen an die Nutzungseigenschaften im barrierefreien Bad. So ist Sanitäracryl weitgehend schlag- und stoßunempfindlich, wenn auch nicht kratzfest. Das geringe Gewicht, die porenlose und rutschfeste Oberfläche sowie die hohe Chemikalienbeständigkeit sind weitere Vorzüge von Acrylprodukten.

Sanitärkeramik besteht aus Kalkstein und Quarzsand, durch Beschichtungen und Oberflächenversiegelungen ist das Material pflegeleicht, schmutzabweisend und widerstandsfähig. Sanitärobjekte aus Keramik sind in vielen Farben und unterschiedlichen Weißtönen erhältlich.

bis zu 30% sparen

Badezimmer Fachbetriebe
Preise vergleichen

  • Bundesweit
  • Top Preisee
  • Unverbindlich
  • Einfach vergleichen

Der Fußboden – Anforderungen und geeignete Beläge

Der ideale Bodenbelag im barrierefreien Bad sind Fliesen. Wichtig ist, dass die Fliesen eine gute Rutschhemmung besitzen, die DIN 18040-2 verlangt eine Trittsicherheit von R9 oder höher, in der bodengleichen Dusche sollte der Bodenbelag mindestens einen Wert von R11 erreichen. Je höher der R-Wert, umso besser ist zwar die Rutschhemmung, aber umso höher auch der Reinigungsaufwand. Eine natürliche Rutschhemmung – wie sie zum Beispiel in der bodengleichen Dusche besonders wichtig ist, lässt sich durch kleine Fliesen mit hohem Fugenanteil erreichen, wie es bei Mosaikfliesen der Fall ist.

Alternativ eignen sich auch PVC-Beläge oder sogar ein Holzboden, wichtig ist immer, dass die Beläge fest verlegt sind und es bei Drehungen des Rollstuhls nicht zu Falten oder Verwerfungen kommt. Werden elastische Beläge verlegt, sollten diese als „rollstuhlgeeignet“ deklariert sein.

Tipp:
Die Vorschriften aus der DIN gelten für öffentliche Gebäude oder den sozialen Wohnungsbau. Für private Wohnungen oder Eigenheime dienen sie lediglich als Empfehlungen bzw. Anhaltspunkte.
Vor allem bei einer Sehbehinderung können hochglänzende Fliesen die Orientierung im Bad erschweren. Im Fachmarkt können die verschiedenen Beläge getestet werden © rh2010, stock.adobe.com
Vor allem bei einer Sehbehinderung können hochglänzende Fliesen die Orientierung im Bad erschweren. Im Fachmarkt können die verschiedenen Beläge getestet werden © rh2010, stock.adobe.com

Fliesen und andere Wandbeläge

Klassisch sind die Wände im Badezimmer zumindest teilweise gefliest. An Wandfliesen werden keine Anforderungen an die Rutschfestigkeit gestellt, allerdings sollte bei der Auswahl auf Hochglanzfliesen verzichtet werden, um Blendeffekte zu vermeiden. Diese können vor allem für sehbehinderte Menschen die Orientierung erschweren und zu Irritationen und Stürzen kommen.

Die Wandbeschichtung kann gleichzeitig zur Zonierung und Orientierung im Bad dienen. Durch farbliche oder Oberflächenkontraste finden Menschen mit eingeschränkter Sehfähigkeit sich leichter zurecht.

Robuste, pflegeleichte Oberflächen sind für Möbel im Badezimmer ebenso wichtig wie die gute Erreichbarkeit auch vom Rollstuhl aus © Thomas, stock.adobe.com
Robuste, pflegeleichte Oberflächen sind für Möbel im Badezimmer ebenso wichtig wie die gute Erreichbarkeit auch vom Rollstuhl aus © Thomas, stock.adobe.com

Materialien als Teil der barrierefreien Badplanung

Bei der Planung eines barrierefreien Badezimmers sollten die Materialien nicht vernachlässigt werden. Für ein langfristig befriedigendes Ergebnis und Langlebigkeit ist es sinnvoll, hier auf hochwertige Produkte sowie ein saubere und sorgfältige Verlegung zu achten. Durch die große Auswahl an Materialien lässt sich das neue Badezimmer mit den passenden Oberflächen nicht nur funktional, sondern auch gestalterisch optimieren.

Soll ein Bad komplett saniert und barrierefrei umgebaut werden, gib es viel zu tun. Nicht jeder Arbeitsschritt ist für die Eigenleistung geeignet © beugdesign, stock.adobe.com
Barrierefreies Bad selbst umbauen

Umbau eines Badezimmers zur Barrierefreiheit: Eigenleistung vs. Fachmann Der Umbau eines Badezimmers zur Barrierefreiheit bietet sich nicht nur an, wenn… weiterlesen

bis zu 30% sparen

Badezimmer Umbau
von regionalen Betrieben

Unverbindlich
Qualifizierte Anbieter
Kostenlos

Artikel teilen: